Offenbarung online - eine Anregung

© mf
Veröffentlicht am Di., 12. Mai. 2020 12:41 Uhr
Impuls

Eine Anregung von Brigitte Altorfer, sie schreibt:

Was mich in dieser Zeit beschäftigt.

Seit Ende März bieten Wolfgang und Ulrike Bittner eine Online Offenbarung Erklärung an. Ein Glück, dass ich in diesen Tagen mehr Zeit habe, in die Welt der Offenbarung einzutauchen. Die fast täglichen Impulse und der Gedankenaustauch der über eine Whats App Gruppe erfolgt, ist unerhört interessant und öffnet den Blick für ein Buch in der Bibel, welches uns doch etwas schwierig erscheint und auch zu ganz komischen Erklärungen verleitet.

Die Offenbarung des Johannes arbeitet sehr stark mit einer Bildsprache. Was dieses Buch uns sagen will, erschliesst sich uns, wenn wir uns für diese Bilder öffnen, Zeit nehmen, hinsehen und hinhören. So wenn zum Beispiel von einer Schlange gesprochen wird, dann ist es nicht so, dass eine richtige Schlange gemeint ist. Es will etwas umschreiben, was mir bei dem Wort Schlange in den Sinn kommt. So etwa: schnell, plötzlich da, unverhofft, giftig, schlau, lautlos auftaucht ect, ect. . Oder wenn von Babylon gesprochen wird, dann wussten die ersten Christen wie es dem jüdischen Volk im Exil in Babylon ergangen ist. Es sind Wirtschaftszusammenhänge, unbedingter Gehorsam, Anbetung und Versklavung die mit dem Wort Babylon in Verbindung gebracht werden. Ein Bild auch für Systeme in unserer Zeit.

Wir lesen von Donner, Blitz und Sturm, es ist ein Bild von Gottes Gegenwart. Schon Gott begegnete Mose auf dem Gottesberg in Donner, Sturm und Blitz. Viele Bilder kann man schon in den Propheten nachlesen. Die Offenbarung hat ihre Wurzeln in der langen Geschichte von Gott mit seinem Volk Israel. Diese Geschichte kennen wir aus unserer Bibel, aus dem Alten Testament.

Ich entdecke, dass die Offenbarung des Johannes kein Angstbuch ist, sondern ein Buch voller Hoffnung. Es steht nirgends, dass ich ganz ohne Schwierigkeiten mein Leben führen kann. Was ich immer wieder sehe und mir einprägen muss, ist das Gottes Liebe mich nie verlassen wird. Er sorgt für mich und ist da auch wenn dunkle Wolken aufziehen. Gottes Reich ist schon angebrochen. Diese Frohe Botschaft wird ausgerufen über die, die auf Erden sitzen, über jedes Volk und jeden Stamm, jede Sprache und jede Nation. Ein Aha- Erlebnis ist für mich, was mit dem Wort Antichrist gemeint ist.  Das Wort «Antichrist» meint im griechischen Kontext «an Stelle von». Was steht an erster Stelle in meinem Leben? Welche Ziele bestimmen mein Leben? Martin Luther hat gesagt: «Woran dein Herz hängt, das ist dein Gott» dem nachzugehen ist in unserer Zeit sehr aufschlussreich.

Ich freue mich immer neu auf die Impulse und das Gespräch. Ein «theologischer Fernkurs» der anregt zum selber denken und reflektieren. 
www.wolfgang-bittner.net - Offenbarung online.

Freundliche Grüsse, Brigitte Altorfer

Bildnachweise: